Aktivitäten im Salzkammergut

Image Description
Christian Marschalek 24.11.2020

„Im Salzkammergut da kann ma gut lustig sein, so wie nirgendswo…“ – schon in den 60er-Jahren besang der österreichische Filmstar Peter Alexander das Salzkammergut als ganz besonderes Fleckerl. Und das ganz zurecht, denn die Region ist auch innerhalb des Landes einmalig und für seine abwechslungsreichen Naturwunder sowie kulturellen Sehenswürdigkeiten bekannt. Da versteht es sich ganz von selbst, dass das Salzkammergut schon seit Jahrzehnten ein beliebter Urlaubsort für Einheimische als auch Touristen ist.

Die Bezeichnung Salzkammergut stammt aus der Zeit der Habsburger, die so ihren Privatbesitz um Bad Ischl und Hallstadt bezeichneten. Heute umfasst der Begriff Gebiete nördlich der Alpen in den Bundesländern Oberösterreich, Salzburg und der Steiermark.

Über 70 Seen – die ultimativen Freizeitbeschäftigungen im kühlen Nass

Die Zahl der Seen in der Region variiert je nachdem wen man fragt. Eins ist jedoch sicher, die Auswahl ist riesig. Neben den bekannten wie dem Hallstätter See, Traunsee, Wolfgangsee und Attersee, gibt es noch so einige eher versteckte Plätzchen mit einladenden Badestellen. Natürlich kann man sich die Klassiker wie das Weiße Rössl, die Schafbergalm am Wolfgangsee und das hübsche Städtchen Hallstadt als Ausflugsziele nicht entgehen lassen.

Als Geheimtipp gelten der vordere und hintere Gosausee. Vom vorderen Gosausee aus kann man die Bergbahn auf die Zwieselalm nehmen. Die Bergstation ist der ideale Ausgangspunkt für Wanderungen von unterschiedlichstem Schwierigkeitsgrad. Besonders im Frühling sind die Almen in voller Blüte und die Anstrengung des Aufstiegs wert. Mit dem Bergsee als Ziel, wird die Wanderung auch zum perfekten Familienausflug.

Unzählige Schlösser, Landhäuser und Burgen – kulturelle Ausflugsziele in der Region

Dass das Salzkammergut eine herrschaftliche Geschichte hat, merkt man unter anderem sofort an den vielen Schlössern und Herrschaftshäusern. Kaiser Franz Joseph und die Habsburger wussten schon zu ihrer Zeit die Ruhe und das Panorama des Salzkammerguts in den Sommermonaten zu genießen und prägten den Begriff „Sommerfrische“. Noch heute wird mit dem typischen Gefühl der Sommerfrische für den Tourismus in der Region geworben.

Welches Schloss nun das schönste und sehenswerteste ist, darüber lässt sich streiten. Klar ist, dass sich die Besichtigung eines Schlosses meist mit einer kleinen, entspannten Wanderung zu einem abwechslungsreichen Tagesausflug kombinieren lässt. Viele der Schlösser wurden zu Cafés oder Restaurants umgebaut. So kann man sich abschließend mit einem Stück Kuchen belohnen. Als Highlights der Region gelten das Schloss Fuschl mit seinem Sissi-Museum, das Seeschloss Ort aus dem 10. Jahrhundert und das Schloss Mondsee, ehemals ein Benediktinerkloster.

Was gibt es sonst noch zu sehen – weitere Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung

Neben Wanderungen zwischen Seen und Schlössern kann man im Salzkammergut auch auf andere Weise aktiv werden. Die Region ist mittlerweile zu einem beliebten Ziel für Golfer geworden, denn hier findet man gleich drei Golfplätze. Diese überzeugen mit gepflegten Greens und abwechslungsreichen Fairways in einzigartiger Kulisse.

Schlechtwetter ist noch lange kein Grund, einen geplanten Ausflug ins Salzkammergut abzusagen, denn die Region bietet so einige Unternehmungen für Regentage. Wie wäre es zum Beispiel mit der mystischen Höhlenwelt am Dachstein? Die natürlich entstandene Eishöhle ist eine tolle Aktivität für die ganze Familie und bringt nicht nur Kinderaugen zum Leuchten. Oder warum nicht bei ungemütlichem Wetter das Städtchen Bad Ischl und die so prächtige Kaiservilla erkunden? Der Ort sprüht nur so vor herrschaftlichem Charme und man fühlt sich direkt in die Zeiten der Sommerfrische zurückversetzt, auch bei Regen.

Booking.com